Heftehaufen

Filmwochennachtrag

Ursprünglich wollte ich die unerwarteten Filmwochen ja mit dem letzten Post beendet haben, aber ich sollte eben keine Artikel terminieren um es mir dann mit einem Haufen Hefte im Schatten eines Baumes gemütlich zu machen. Ich nähere mich mit großen Schritten dem Ende des „Zweiten Imperiums“, die Schlinge um Iratio

Zeig mir mehr

Wir wollen Weltraumfilme sehen

Da passt du einmal nicht auf, und schon hast du handfeste Filmwochen im Blog. Band 189 – Die Expedition der Mausbiber liegt mir in der 3. Ausgabe, also in der 2. Auflage mit Aufkleber vor. (Die nicht immer ganz einfache Sache mit den Auflagen und Ausgaben erklärt das einschlägige Fachlexikon

Zeig mir mehr

Die Sache mit dem Film

Eine Verfilmung des Perry-Rhodan-Stoffes scheint eins der heißesten Eisen der Seriengeschichte zu sein. Zwar gibt mit „Perry Rhodan – SOS aus dem Weltall“ eine Verfilmung aus dem Jahr 1967, die sehr lose auf dem Roman „Unternehmen Stardust“ basiert, aber das ist ein zweischneidiges Schwert. Die eine Hälfte der Rhodanisten findet

Zeig mir mehr

Osterpost

Die Perry Rhodan Redaktion ist im Netz ja recht aktiv und hat natürlich auch einen eigenen Instagramaccount. Hier werden kleine Schnipselchen aus dem Redaktionsalltag oder neue Hefte frisch aus der Produktion gezeigt. Zusätzlich gibt es immer mal wieder kleinere Verlosungen und Gewinnspiele. So auch am letzten Donnerstag. Die ersten vier

Zeig mir mehr

Allein es hilft nichts mehr

Des Wehklangens muss ein Ende sein, denn ich bin fertig!  2903 Romanhefte, Perry Rhodan Action, 3 Miniserien, zwei Stapel Nachauflagen, die komplette Mythor-Reihe – alles ist fein säuberlich vertütet und kartont. Ein kleiner Ausschnitt des geordneten Heftehaufens Und jetzt muss nur noch das Ordentliche in das Unordentliche. Und das wird,

Zeig mir mehr

Ein Hoch auf den Komputer

Heute morgen habe ich vollmundig in die Welt gesetzt, dass die erste Erwähnung des Wortes Computer im Heftroman 85 „Kampfschule Nator“ stattfindet. Was nur so als winzige Notiz für mich gedacht war (mit durchaus programmatischer Überschrift) löste eine interessante Diskussion aus, die ich hier in diesem neuen Blogpost noch einmal

Zeig mir mehr