von Einem, der auszog, um 3000 Perry-Rhodan-Romane zu lesen

Schlagwort: ES

Zyklusrückblick – Die Linguiden

Lange bin ich durch keinen Zyklus mehr so durchgepflügt, wie durch den Fünfzehnhunderter – und das lag nicht etwa daran, dass ich die Bände um die Linguiden und die durchgedrehte Superintelligenz so toll fand. Hier kommt mein höchst subjektiver Rückblick über die letzten fünf Wochen Lesereise.

Was steht drin?

Simusense simmert noch einen Band vor sich hin, wird dann aber abgedreht, genau wie die Zellaktivatoren aller Unsterblichen. Es ist offenbar bekloppt geworden; man muss ihn suchen. Danach passiert nichts, denn die Linguiden tauchen auf und verbreiten Langeweile. Perry und seine Kumpels tappen im Dunklen, es passiert immer noch nichts. In Band 1569 wissen wir, wer Monos‘ Vater ist, was uns von der spießigen Gisela und ihrer Tochter erlöst. Danach passiert immer noch nichts, und als der Zyklus mit Band 1598 endlich losgeht, ist er auch schon beendet. Schade.

Was hat mir gut gefallen?

Trotz größter Langeweile gab es doch einige Lichtblicke:

Der Auftaktroman gefiel mir richtig gut und verhieß großes. Fühlt sich im Nachhinein ein wenig an, wie der Anfang von Tschaikovskys erstem Klavierkonzert: klassische Kaulquappe mit viel Kopf und nix dahinter.

Die beiden Abschlussbände des Zyklus, also „Der Tag des Zorns“ und „Ein Freund von ES“ boten ganz großes galaktisches Kino. Hiervon hätte ich so gern so viel mehr gelesen.

Ich mag Myles Kantor. Cooler Typ.

Gesil und Eirene sind dann wohl Geschichte. Wurde aber auch Zeit.

Was hätte ich gern anders gehabt?

Ralf hat mich darauf hingewiesen, dass es bisher in der ganzen Perry-Rhodan-Heftserie mit der Sternengruft nur einen einzigen 25-bändigen Zyklus gab. Die Linguiden hätten meiner Meinung nach gut der erste sein können. Vermutlich wäre die dünne Handlung um die Linguiden und die zähe Suche nach ES auch in nur zehn Bände abgefrühstückt gewesen, mit gutem Willen 50. Aber hundert? Nie und nimmer!

Versuch eines Fazits

In der Perrypedia findet sich zu Band 1534 folgender Satz, der ohne weiteres auch für den restlichen Zyklus stehen könnte:

Die weiteren Nachforschungen ziehen sich dann ergebnislos über Wochen hin.

Quelle: https://www.perrypedia.de/wiki/Nocturnen-Alarm

Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die nächsten Zyklen, die ja durchaus einen großen Bogen und einige spannende Zusammenhänge erwarten lassen. Also einfach weiter mit der Lesereise, trotz der Linguiden.

Zyklusrückblick: Die kosmischen Burgen

Ein hartes Stück Arbeit im Perryversum

Tja, das war ein wilder Ritt über steiniges Gelände, den ich beinahe abgebrochen hätte. Doch was stört mich ein wenig Verwirrung auf einem Weg von über 3000 Heften? Vermutlich wird der folgende Zyklusrückblick aber noch ein wenig subjektiver als alle Rückblicke zuvor.

Das steht drin

Im ganzen Perryversum liegen lose Fäden herum, die aufgeräumt werden müssen, ständig sucht irgendjemand seine Schlüssel, die ein Margor-Schwall hinfort gespült hat, Rhodan wird ziemlich energiegeladen, Atlan verschwindet hinter den Materiequellen, kosmische Burgen spielen nur am Rande mit und am Ende bekommt das ganze so etwas wie eine Struktur. Ein wenig objektiver kann es die Perrypedia.

Das hat mir gut gefallen

Da ich ja gerne über Dinge schreibe, die ich mag, fange ich doch einfach mal hiermit an:

  • Die Handlungsebene um die Orbiter fand ich ganz gut zu lesen. Hat Spaß gemacht.
  • Die kosmischen Dimensionen, die sich auftun, finde ich ziemlich faszinierend. Sind sie doch immer noch die Grundlage für den Rhodan, mit dem ich 2011 in Perryversum eingestiegen bin. Die ersten Auftritte von Materiequellen und Kosmokraten zu lesen, das hat schon was.
  • Atlan wird auserwählt, den Blick hinter die Materiequelle zu tun, nicht Peregrin persönlich. Mal schauen, wie das die Beziehung der beiden beeinflusst.

Das hat mir überhaupt nicht gefallen

Diese Sache um die Zeitpolizei ist bisher immer noch unangefochtener Spitzenreiter meiner persönlichen Rhodan-Flop-Liste. Ob die kosmischen Burgen demnächst diesen Platz einnehmen, ist noch nicht entschieden, dazu später mehr.

Fangen wir mal mit dem offensichtlichen an: Warum musste sich Voltz damals mit seinen Rittern der Tiefe so sehr an Star Wars und den Jedi-Orden ranwanzen? Oder war das eine reine Marketingentscheidung? Rätselhaft. Denn eigentlich betritt in diesem Zyklus genügend faszinierendes Personal die Bühne. Da hätte es so eine Ritter-Kopie nicht gebraucht.

Und dann ist da die Sache mit den losen Fäden, die Meister Voltz vor Band 1000 sicherlich so weit wie möglich aufrollen wollte. Verständlich. Ist in NEO vor Band 200 ja auch passiert. Aber muss man das denn dergestalt machen, dass die gefühlt 57993 offenen Handlungsfäden im Wochenrhythmus durchgewechselt werden, dass einem spätestens nach 7 Heften schwindelig vor fehlendem Überblick wird? Nee, das war nix! Im letzten Viertel des Zyklus, wenn es richtig kosmisch wird, da kommt Struktur in die Sache. Aber vorher? Neee, geh weg!

Aber, bevor ich die Sache endgültig in Bausch und Bogen verdamme, bekommen die Burgen noch eine Chance. Denn vielleicht ist Hubert Haensel ja mein Burgen-Lieblingsautor. Vielleicht wird der Zyklus ja lesbarer durch die neue Anordnung der einzelnen Hefte in den Silberbänden. Mal abwarten. Ich werde einfach mal zwei, drei Silbereditionen hören und dann entscheiden.

Nachtrag:

Perry als Schwiegervater der griechischen Fruchtbarkeitsgöttin war mir dann doch ein bisschen zu sehr over the top.

Mein Lieblingsheft

Nach langer Zeit gab es mal wieder ein Heft, dass für meinen Geschmack aus der Masse herausstach. Band 982 – Der Auserwählte von William Voltz. Das Heft bietet nicht nur wieder eine feine Wettstreit-Geschichte zwischen Rhodan und Atlan (Wir erinnern uns an die Sache mit dem berühmten Wasservers beim ersten Aufeinandertreffen der beiden.), vielmehr nutzt der Expokrat hier auch die Gelegenheit, mal einige Zusammenhänge kosmischer Größe zu erläutern. Habe ich gern gelesen.

© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Wenn Johnny Bruck dann noch ein so starkes Titelbild der beiden wettstreitenden Heroen schafft, rundet das die ganze Sache sehr harmonisch ab. Gelbe Raumanzüge, grimmige Gesichter, im Hintergrund ein Technodings mit Weltraum. Schön!

Interessant wäre es zu erfahren, wie der Ausgang des Bandes auf die damaligen Leser gewirkt hat. Wie groß war die Überraschung, dass Atlan und nicht Herr Rhodan persönlich die Einladung der Kosmokraten erhalten hat? Ich war ja durch die Erlebnisse im atopischen Tribunal vorgewarnt, also wenig überrascht.

Fazit

Ralf, der Chefheftehaufenspoilerant, hat mich ja schon vorgewarnt, dass um Band 1000 herum die härteste Lesephase kommen wird. Hart fand ich in den kosmischen Burgen weniger das Kosmogeschwurbel, das ließ sich mit entsprechender Ausgleichsliteratur ganz gut ertragen. Hart fand ich die über weite Teile für mich nicht erkennbare Struktur, die ich einfach mal auf die Aufräumarbeiten vor Band 1000 schiebe. Besagter Jubiläumsband liegt gerade auf meinem Tisch, dafür nehme ich mir etwas Zeit. Danach werde ich mal schauen, was die kosmische Hanse für eine Organisation ist.

Zyklusrückblick – Das Kosmische Schachspiel Rhodan gegen sich selbst und ich gegen den Nullzeit-Deformator

Einer der wenigen erfreulichen Umstände, wenn man zwei Wochen so richtig auf dem Maul liegt, ist die Tatsache, dass man plötzlich sehr viel Zeit für die Lektüre hat. Und so wundert es mich nicht, dass ich zum Ende dieses Monats den dritten Zyklusrückblick schreiben kann. (Na gut, ein wenig spielt da auch der Umstand mit rein, dass ich es mit eher kürzeren Handlungsabschnitten zu tun hatte.)

Was steht drin?

Letztens hat ja mal wieder jemand befürchtet, dass die im CERN ein schwarzes Loch produzieren, das uns alle ganz schlimm verschluckt. Perry Rhodan und seine Kumpels beweisen direkt zu Beginn des Handlungsabschnitts, dass so etwas extremst realistisch ist.

Da Perry natürlich der strahlende Held ist, belässt er es nicht bei einem schwarzen Loch, sondern schleudert sich durch ein verunglücktes Experiment selbst in ein finsteres Paralleluniversum, in dem zwar niemand einen Knebelbart trägt, aber dennoch alle sehr, sehr fies sind. Der einzige Weg zurück für Herrn Rhodan ist der Kampf gegen sein böses ich, da die Terraner nur Spielfiguren in einem kosmischen Schachspiel zweier Superintelligenzen sind.

Wieder zurück, muss sich der Großadministrator mit einer Seuche auseinandersetzen, die Anfangs eigentlich recht nett zu sein scheint. Alle sind nämlich auf einen Schlag sehr tiefenentspannt und frönen ihren Hobbies. Toll!

Dummerweise schlägt das Paradies recht schnell in die Hölle um, und den Autoren fiel nichts anderes ein, als mal wieder einen Nullzeit-Deformator aus der Rumpelkammer zu holen. (An dieser Stelle schrie Herr Haufen laut vor Verzweiflung auf, da er ja bekennender Freund dieses Wundermaschinchens ist. Nicht.) Niemand weiß nach dem einsatz der Wundermaschine mehr von irgendeiner PAD-Seuche, aber der nächste Zug im Schachspiel ist gelaufen.

Mittlerweile sollte ja hinlänglich bekannt sein, dass Peregrinus relativ unsterblich ist, verdammt relativ unsterblich. Wie verdammt relativ unsterblich er wirklich ist, darf der Held im nächsten Schachzug beweisen. Aus wenig nachvollziehbaren Gründen wird sein Hirn in eine weit, weit entfernte Galaxis gestrahlt, wo der Großadministrator in verschiedenen Spenderkörpern genau das tut, was er am besten kann: Er mischt sich ungefragt in die Innenpolitik anderer Zivilisationen ein. Zum Dank dafür bekommt das Superhirn nach einer Reihe furioser Abenteuer die Möglichkeit, wundersam und problemlos in heimische Gefilde zurückzureisen.

ES wird von einer noch höheren Macht zur Siegerin des Schachspiels erklärt und darf den Terranern fortan weiter auf den Zwirn gehen.

Was fand ich gut?

Der Aufbau! Die Schachspielanalogie sorgt dafür, dass wir hier drei Kurzzyklen zum Preis von einem bekommen, alles zusammengehalten durch zwei sich streitende Superintelligenzen. Schön.

Das Paralleluniversum! Ein Klassiker der Science Fiction Literatur darf natürlich auch bei Perry Rhodan nicht fehlen. Klar, so ein paar logische Ungereimtheiten sind zum Drüberweglesen wie gemacht. Das ist wie mit den Logiklöchern in Star Wars. Das gehört so.

Rhodan gegen Rhodan! Statt sich immer neuen Superschurken zu stellen, tritt der Held diesmal gegen sich selbst und seine verschiedenen Inkarnationen an. Natürlich ist er immer besser, stärker und schöner als er selbst. Logisch.

Der kosmische Funke! Hach, endlich geht die Tür auf, weg vom üblichen Schema. Es ist faszinierend zu lesen, wie alles losgeht mit ES, dem Universum und dem ganzen Rest. Willy Voltz for Großadministrator.

Was fand ich mau?

Himmelherrgottsakrament! Packt den verdammten Nullzeitdeformator endlich zu Bobby Ewing in die Duschzelle. Es nervt! Ernst Ellert aus dramaturgischen Gründen ins Nirvana schießen, aber das Ding immer wieder rauskrammen. Laaaaaangweilig!

Und so insgesamt?

Das kosmische Schachspiel habe ich gern gelesen – ein übersichtlich strukturierter Zyklus mit nett zu lesenden Romanen, ohne größere Ausreißer nach oben oder unten.  Mein persönlicher Höhepunkt war Band 622 – Gehirn in Fesseln.

Schön war die Anknüpfung an frühere Zyklen durch kleine Anspielungen oder Nebenfiguren. Zum schnellen Lesetempo trug neben der eingangs erwähnten Lesezeitseuche sicherlich auch mein Eindruck bei, dass es sich beim Kosmischen Schachspiel um einen Übergangszyklus zu handeln scheint. Spannende und leicht zu lesende Weltraumabenteuer werden ergänzt durch etwas ganz neues, etwas kosmisches. Und da bin ich Heft für Heft verdammt gespannt gewesen, wie es da nun weitergeht – im Konzilszyklus.

 

© 2021 Heftehaufen

Theme von Anders NorénHoch ↑