Heftehaufen

Achtung, das war ein Karton

Im Moment sieche ich mit südsingalesischer Elefantenpest auf dem Krankenlager dahin, was mir Zeit und Gelegenheit gibt, die entstandene Karnevalslücke zu schließen. Ich war ein wenig unsicher, ob ich nach einer ganzen Woche mit „Detektiv Conan“ wieder ins Perryversum finde. Aber es hat mir offensichtlich gefehlt. So sehr, dass ich

Zeig mir mehr

Zeitreise – Ein Bounty vom Flughafen

Die März-Zeitreise geht eindeutig auf Volkers Kappe. Ich bedanke mich vorweg für viele wundervolle Erinnerungen an Nachmittage mit meinem Vater und bitte eventuelle Gedankensprünge und Weitschweifigkeiten schon jetzt zu entschuldigen. Ich versuche mich einmal an einer logischen Reihenfolge: »Copyright by Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt« Volker hat im Januar von seiner

Zeig mir mehr

Zeitreise – Ab unter die Decke

Auf zur Februarzeitreise, die diesmal von euch inspiriert ist. In den Kommentaren zu meiner ersten Zeitreise hat Heidi davon erzählt, wie sie Salzstangen und Dämonenkillerhefte unter der Bettdecke im Taschenlampenlicht verschlungen hat. Bei dem Kommentar schossen sofort die Erinnerungen in mir hoch. Lesen unter der Taschenlampe, heimlich. Als Kind war

Zeig mir mehr

Ich habe es getan

Es ist so weit! Ich bin meinem Haufen untreu geworden. Wie konnte das nur passieren? (Kurt Brand hätte an dieser Stelle ein Ausrufezeichen gesetzt!) Tja, also, wie es so weit kommen konnte? Es begab sich zu der Zeit, da ich Band 51 für eine Wartezimmerlektüre aus dem Karton ziehen wollte

Zeig mir mehr

Perry R. sei Dank!

Ich muss mal gerade was aufschreiben, was wahrscheinlich nur peripher mit Perry Rhodan zu tun hat, aber doch schon irgendwie. Gestern Abend ist nämlich ein Traum in Erfüllung gegangen. Vielleicht erinnert sich noch jemand an meine Geruchsunsicherheiten im letzten Monat. Weil ich einen hübschen Titel für diesen Artikel suchte, gab

Zeig mir mehr

Unerwarteter Fund

Ich gebe zu, ich liebe Autogramme. Das mag im Zeitalter von Selfies zwar schlimm altmodisch sein, aber da mache ich mir keine Gedanken. In manchen Dingen kann ich schrecklich altmodisch sein. (Seit wann gibt es Telephone ohne Kabel? Skandal!) Am liebsten sammle ich sie selber – als Andenken an ein

Zeig mir mehr