von Einem, der auszog, um 3000 Perry-Rhodan-Romane zu lesen

Schlagwort: Eins A Medien

Aufbruch der BASIS

Ein paar Gedanken zum Perry Rhodan Silberband 102

Neue Leseweisen bringen auch Änderungen im Lesetagebuch mit sich. Da ich im PAN-THAU-RA-Zyklus auf die Silberedition ausgewichen bin, gebe ich jetzt einfach mal den Christian Wöhler und schreibe meine Gedanken zu einem einzelnen Silberband auf. Anders als Christian stütze ich mich allerdings auf die Hörversion, also Silberdition 102 – Aufbruch der BASIS. Wer oben noch nicht auf den Link geklickt hat, wird jetzt hier noch mal mit Anlauf zu Wöhlis Blog geschubst. Viel Spaß beim Lesen dort.

Das steht drin

BARDIOCS altes Boot PAN-THAU-RA zieht von alleine los und verbreitet Tod und Verderben im All. Wenn selbst ES um Hilfe ruft, kann Meister Peregrin natürlich seine Füße nicht still halten und schickt mit der BASIS sein dickstes Schiff auf die Suche, gerät aber erst einmal in die Hände religiöser Spinner auf einem Alles-Rad. Zwischendurch wieselt noch die SOL durchs Bild, von der eigentlich niemand genau weiß, was sie genau tut.

So ist es verpackt

Da ich nicht noch einen Haufen beginnen will, habe ich zu einem günstigen Download-Abo beim Anbieter meines Vertrauens gegriffen. Ein hübsches Cover wird ja auf den üblichen Abspielgeräten gezeigt, sodass ich in den Genuss einer bearbeiteten und verbesserten Version des Heftromancovers von Band 858 – Die BASIS gekommen bin.

© Eins A Medien – Quelle: https://www.perrypedia.proc.org/wiki/Datei:SE102.jpg

Die fliegenden Raketenteile über dem Mond hinterließen mich schon damals bei der Heftlektüre mehr oder weniger ratlos, hatte ich mir die Teile, aus denen sich die BASIS zusammensetzt, bis dahin immer anders vorgestellt. Irgendwie ist mir das ganze zu wenig futuristisch und zu sehr von der Raketentechnik der 1970er inspiriert. Aber nun gut, Johnny Bruck hat ja immer wieder mal auf bekannte Technik zurückgegriffen. Und vielleicht mystifiziere ich die BASIS zu sehr. (Dazu später mehr.)

Mein erster Silberband

Bisher habe ich ja eisern an den Heften festgehalten, mich auf die 64-Seiten-Dramaturgie eingeschossen und das alte Papier unter den Händen genossen. Gerade letzteres fehlt mir für das richtige Lesegefühl. Ich hoffe sehr, dass sich das schnell wieder einstellt.

Im Lese- oder genauer Hörfluss – dauerte es einige Zeit, bis ich mich vom 64-Seiten-Schema in meinem Kopf lösen konnte und die Geschichte um das Alles-Rad als Gesamterzählung genießen zu können. Hubert Haensel hat hier wunderbare Arbeit geleistet und die Übergänge zwischen den einzelnen Heften so gut geglättet, dass mir beim ersten Hören nur selten aufgefallen ist, wo mit aller Wahrscheinlichkeit ein neues Heft begonnen haben könnte. So ganz aus einem Guss ist die Sache dann aber nicht; für meinen Geschmack kommt der Schluss sehr plötzlich und wirkt als sehr willkürliche Zäsur. Aber nun gut, wir reden ja immerhin über eine Endlosserie, da ist das zu verschmerzen – zumal die nächste Silberedition schon geladen ist.

Ja und die Handlung?

Ach so stimmt, da war ja noch was mit dem Inhalt. Also, ich muss kurz ausholen: Im Rhodan-Fandom (fachlich vorgebildete Heftehaufenleser wissen das) gibt es das Phänomen des Altlesers, für den die Rhodan-Serie nach einem bestimmten Punkt quasi tot ist. Übersetzt in ein anderes Fandom: Das wahre und echte Star Wars heißt Krieg der Sterne und beginnt mit Episode 4 oder Kirk ist der einzig legitime Captain auf einem Raumschiff. So. und nicht anders.

Kann man machen, ist auch ok. Jeder Mensch, wie er mag.

Spätestens beim Hören von „Aufbruch der BASIS“ überkam mich so ein leichter Anflug von Gefühl dafür, solche Regungen in Ansätzen nachvollziehen zu können. Denn mal ehrlich: Das Genre Science Fiction ist für weite Teile des Silberbandes 102 mehr so ein Serviervorschlag. Da kämpfen Riesen gegen Zwerge vor irgendwelchen Burgen im Schein geisterhafter Lichter, eine griechische Göttin stolpert durchs Bild und die ganze Story ist eine klassische Queste, wie man sie aus der Fantasy kennt. Die paar Raumschiffe fallen da jetzt nicht wirklich ins Gewicht, selbst, wenn es sich um so fette Braten wie die BASIS handelt. (Ja, ich habs nicht vergessen, Moment noch.) Wo ist mein alter Rhodan geblieben?

Nach einem kurzen Moment der Verwunderung habe ich meinen Frieden mit der Erzählung gemacht -ach was – ich habe begonnen sie zu lieben, als mir klar wurde, dass hier vor dem Hintergrund einer vermeintlichen trivialliterarischen Erzählung sehr überlegte Religionskritik geübt wird. Die Geschichte um das Alles-Rad entpuppt sich als großer Schwindel, bei dem religiöse Motive genutzt werden, um Menschen zu manipulieren. Beim Hören erinnerte mich das ganze ein wenig an Logan’s Run. Trotzdem hat Rhodan die Größe, nicht alles kurz und klein zu schlagen, sondern erkennt, dass Wesen auch Hoffnung in einem solchen Konstrukt finden können, auch wenn der ganze Lug und Trug am Ende aufgelöst wird, weil vermutlich (sonst wäre es nicht die Rhodan-Serie) jemand Größeres dahinter steht. Einfach mal weiter hören.

Ich und die BASIS

Schon als die BASIS in Heft 858 auftauchte, bekam ich ein wenig Puls beim Lesen. Der Grund ist schlichte Sentimentalität. Eingestiegen in dieses ganze Rhodangedöns bin ich im Sommer 2011, als Uwe Anton uns gerade den Neuroversum-Zyklus serviert hat. Die BASIS ist für mich das erste Stück monströser, damals noch völlig unverständlicher Gigantomanie, die das Perryversum auszeichnet und es so faszinierend macht. Vielleicht hat die BASIS für mich damit den Stellenwert, wie es SOL und MARCO POLO für andere Leser haben. Keine Ahnung. Ich freue mich jedenfalls, dass ich ab jetzt die Reise dieses fragmentierten Wunderdings verfolgen kann.

Ach so, eins noch

Der eingangs erwähnte Herr Christian Wöhler, seines Zeichens Rhodanist, extrem feiner Kerl und Forenmoderator hat sich weiland im PR-Forum um der Thread zu PAN-THAU-RA gekümmert. Wer mag, kann hier gern nachlesen.

Der Läusefänger von Larsaf III

Einige Eindrücke zum Atlan Blauband „An der Wiege der Menschheit“

Die Lektüre des BARDIOC-Zyklusses bereitet mir doch mehr Probleme, als ich im Vorfeld vermutet hatte. Das liegt nicht an der kosmisch-fantastischen Handlung – die ist großartig. Langeweile verbreiten da eher eine große Zahl von Einzelromanen, mit denen ich wenig bis nichts anfangen kann. Clark Darlton schien nicht seine beste Autorenphase erwischt zu haben, von Hans Kneifels Romanen konnte mich nicht ein einziger überzeugen und der Humor des H.G. Ewers und ich – wir werden einfach keine Freunde mehr.

Die Sache mit Ewers und Darlton ist für mich klar, aber es kam die Frage auf, was ich früher an Kneifels Romanen gut fand. Und in dieser Situation kam mir das Hörbuch des ersten Blaubandes „An der Wiege der Menschheit“ unter – Hans Kneifel und seine Spezialität: Atlan-Zeitabenteuer.

Eine neue Erfahrung

An der Wiege der Menschheit – © Eins A Medien

Bisher bin ich weder in die Welt der Hörbücher noch tief in die Biografie des unsterblichen Arkoniden abgetaucht. Höchste Zeit das zu ändern, zumal mich schon der erste Blick auf den Tonträger faszinierte. Das von Simone Kesterton geschaffene Cover hat so gar nichts vom herkömmlichen Rhodan-Look. Es zeigt Atlan, seine Wölfe, ein futuristisches Objekt und eine urzeitliche Siedlung. Spannende Mischung, schöne Zeichnung.

Geschichten, die nur Kneifel kann

Mal Hand aufs Herz: Das, was Kneifel uns hier auftischt, ist schon schwer schräg. Der olle Arkonide wandelt über eine urzeitliche Erde und wirkt als gottgleicher Lehrmeister der Barbaren. Ein herrlicher Spaß, der vor präastronatischen Theorien nur so trieft, im Gegensatz zum dänikenschen, pseudowissenschaftlichen Original aber eine Menge Humor ausstrahlt. Wie Atlan bei einer klebrig-verlausten Urmenschenfrau nichts anbrennen lässt, während er dem Rest der Sippe lesen und schreiben beibringt – das nehme ich in der Form nur Kneifel ab und das ist es wohl auch, wofür ich seine Bücher schätze. Die gute Katya hat übrigens auch Johnny Bruck zu einem unverwechselbaren Titelbild inspiriert.

Dass das ganze herrlich inkonsequent und sehr altbacken daherkommt? Geschenkt. Beispiel gefällig? Zu Anfang der ersten Erzählung freut sich Atlan, dass die Frauen einer Steinzeitmenschensippe auch mit auf die Jagd gehen und die Gesellschaft unverdorben von modernen Moralvorstellungen ist. 30 Hörminuten später sind die Frauen aber wieder Heimchen am Feuer und die schönste von allen Himmelt den göttlichen Arkoniden an. Kneifel, as Kneifel can.

Wer soll das lesen?

Natürlich ist „An der Wiege der Menschheit“ ein großer Spaß, wenn man sich drauf einlässt. Aber ich wage einmal zu behaupten, dass ein Mensch, dem die Grundzüge des Perryversums unbekannt sind, mit dem Buch wenig anfangen kann. Dazu ist die Rahmenhandlung zu tief in die Serienhistorie eingebettet, und auch in den Hauptgeschichten selbst tauchen immer wieder Elemente auf, von denen ich vermute, dass sie sich dem rhodanistisch unbelasteten Leser nicht sofort und von selbst erschließen. Interessant wäre es, „Bruder der stählernen Wölfe“ in der unbearbeiteten Version zu lesen. Mal schauen, sind ja bald Ferien. Die Wiege der Menschheit war zumindest nicht mein letzter Hörblauband für lange Autofahrten.

Aber jetzt lese ich noch fix BARDIOC zu Ende, und dann bin ich mal einfach so frei eine schöne lange Sommerpause einzulegen. Keine Ahnung, welches Buch mir da vor die Füße fällt.

Mythos Erde – Mein erstes Hörbuch

Vier Bekloppte auf dem Weg nach München

In ein paar Stunden beginnt die Veranstaltung zu PR 3000 im Literaturhaus in München. Gemeinsam mit Raphael Schottel, Ralf Entz und Volker Hoff (im Bild oben von rechts nach links) habe ich mich auf den Weg gemacht, und Ralf sorgte für die entsprechende Unterhaltung.

Als Abonnent der Hörbücher hat er den langerwarteten Band bereits am 7.2.2019 erhalten, sodass wir uns auf der langen Fahrt vom Rhein an die Isar ganz unserem Hörvergnügen hingeben konnten.

Über den Inhalt des Heftes mag ich gar nichts schreiben, das kommt noch. Vielmehr war die Darreichungsform eine echte Premiere für mich. Noch nie zuvor habe ich eine Perry Rhodan Geschichte gehört, meine bevorzugte Form ist das Papierheft.

Aber was soll ich sagen? Es hat echt Spaß gemacht. Die Sprecherleistung war wirklich sehr gut und das Geschichtenerleben fand für mich auf einer ganz anderen, oft sogar intensiveren Ebene statt. Ich werde sicherlich nicht das letzte Mal ein Raketenheft in dieser Form genossen haben, dazu war der Spaß zu groß.

Einziges Manko: Beim Hören zu viert, hatte ich doch Hemmungen, manche Stellen noch einmal zurück zu spulen, um noch einmal genau hinzuhören. Beim Heft kann ich einen Absatz schließlich auch mehrfach lesen.

Aber das mache ich einfach beim nächsten Mal. Jetzt genieße ich noch ein wenig Schlaf und freue mich morgen auf die ganz offizielle Präsentation, die sicher nicht langweiliger wird, nur weil ich schon weiß, wie lang der heiß ersehnte Zeitsprung wird.

© 2021 Heftehaufen

Theme von Anders NorénHoch ↑