Heftehaufen

Leipziger Buchmesse – Tag 3 Abends

Die Messe ist knallvoll. Ich habe Hunger und erinnere mich an die Mochis, die ich heute morgen um 10:00 in Halle 1 gesehen habe.
Ich schiebe mich also mit 56 Kaito Kids (56 männlich) und 450 Fliegenpilzen (alle weiblich) an 4000 japanischen Schulmädchen (3000 weiblich 1000, männlich) 23 Elsas (alles weiblich), einem Officer Hobbs (weiblich) und 10.000 mir völlig unbekannten Mangafiguren (8000 weiblich, 1998 männlich, 1 Plüschlöwe, 1 mit Pappvollverkleidung) und erwerbe drei Packungen Mochis, also süße japanische Reismehlkugeln, und eine Schachtel Pocky Sticks.

Reismehlkugeln und Stangenkekse

Die Suche nach einer ruhigen Ecke dauert ewig. Es scheitert nicht an Ecken, mehr so an Ruhe, aber dann schmecken sowohl Mochis als auch Pocky Sticks.

Nach der Mahlzeit schiebe ich mich wieder in Halle 2 und bin froh, dass im Bereich der phantastischen Literatur vergleichsweise Ruhe und Frieden herrschen. Ich setze mich in die Leseinsel und lausche einigen Autoren vom Nornennetz und erfahre eine Menge über weiblich geprägte Fantasy. Das klingt so interessant, dass das ein Thema für morgen werden könnte.
Für heute bin ich platt, werde mal schauen, was die Autobahn so zu berichten weiß und hoffe, weniger als zwei Stunden zu brauchen. Falls es länger wird, tröstet mich der Gedanke an die Heizung in meiner Wanderhütte.

Ich freue mich auf morgen.

Mit Ulf Fildebrandt kann man auch mal mitten im Gang stehen bleiben
Markus Heitz kann schreiben.
Kai Hirdt war auch in Halle 1. Er hat sich noch nicht erholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.