von Einem, der auszog, um 3000 Perry-Rhodan-Romane zu lesen

Schlagwort: andere Serien (Seite 1 von 3)

Interessanter Sammlungszuwachs – Heftehaufen goes Terra

Ich hatte es im Monatsrückblick schon mal fallen lassen: Der Heftehaufen hat, wie ich finde, sehr interessanten Zuwachs bekommen. Neulich habe ich in Andernach ein paar Planetenromane für kleines Geld erwerben können, ein netter Mensch trennt sich Stück für Stück von seiner Sammlung. Letztens melde er sich, ob ich Interesse an Terra-Heften hätte.
Ich sag mal so: „Jaaaaaaaaaaaaa! Bitteeeeeeeeeee …“

Jetzt bin ich also stolzer Besitzer von 40 Heften unterschiedlichen Erhaltungsgrades der Reihen „Terra“, „Terra Extra“, „Terra Sonderband“ und „Terra Nova“. Unter anderem sind Scheers „Über uns das Nichts“ und ein Heft mit Kurzgeschichten von Willy Voltz dabei. Ich bin gespannt.

Aber erst einmal werde ich auseinanderdröseln, welche Reihe jetzt was ist und wer der Nachfolger von wem ist und überhaupt. Hier scheinen sich gute Informationen zu finden. Wenn jemand noch ein paar Quellen hat, wäre ich für einen Kommentar dankbar.

Der Atomhandel von Clark Darlton – Copyright by Pabel Moewig Verlag, 1967

 

Das neue Corona Magazine ist da

Während ich in den letzten Zügen des Cappin-Zyklus liege, hat es mir das neue Corona Magazine auf den Reader gespült. sporadisch verfolge ich dieses wirklich tolle Magazin schon eine ganze Weile, muss aber zugeben, dass ich erst seit dem Jahr 2018, also seit drei Ausgaben zu den regelmäßigen Lesern gehöre. (Nicht ganz unschuldig daran ist übrigens die krasse Veränderung des Perry Rhodan Newsletters, der mich bis vor Kurzem noch mit interessanten und gut recherchierten Hintergrundinfos versorgt hat. Aber das ist ein anderes Thema.)

Wohlan also! Das Corona Magazine, 3/2018 bietet wieder einen munteren Reigen durch die deutsche und internationale Phantastik mit starker Betonung von Star Trek.
Alexandra Trinley sorgt dafür, dass Herr Rhodan nicht zu kurz kommt. Ihre Kolumne befasst sich in diesem Monat mit Atlans Rückkehr. Interessant und gut zu lesen. Alexandra Trinley eben 😉
Das Magazin gibt es direkt und kostenlos beim Verlag „In Farbe und Bunt“ oder ebenfalls kostenlos bei nahezu allen ebook-Verkaufsgeschäften im Internet. Feine Sache das.

Wo sie gerade sagen Newsletter: Der Münchner Perry Rhodan Stammtisch stellt mit schöner Regelmäßigkeit auch einen erstklassigen Newsletter zu allem rund ums Perryversum zusammen. Wer auf Herrn Rhodan steht und Ellerts Stammtisch Post noch nicht kennt, sollte unbedingt hier und ebenfalls kostenlos zuschlagen.
Und was den „offiziellen“ Newsletter angeht: Der alte Infotransmitter war eine Wucht an Informationen, der ich regelmäßig entgegenfieberte. Mir ist klar, dass es ein Höllenaufwand ist, so ein Informationsfüllhorn regelmäßig zusammenzustellen und habe vollstes Verständnis für die Einhaltung jeglicher Kosten-Nutzen-Betrachtungen, aber ein wenig nachtrauern darf ich dem alten Infotransmitter schon noch. Bei der Trauerbewältigung hilft die „News-Abteilung“ der Verlagshomepage.

Leipziger Buchmesse – Tag 2 Vormittags

Während ich diese Zeilen schreibe, haben mir der Unsterbliche und sein Personal gerade einen Platz an ihrem Stand angeboten. Vielen Dank dafür und Grüße von Michael Marcus Thurner.

Woran Michael Marcus Thurner wohl gerade arbeitet?

Am Eingang ist schnell klar, dass heute mehr los ist, als gestern. Ich fürchte Schlimmes, als ich an Halle 1 vorbei muss. Zwischen gefühlt 1484 Cosplayern ist aber noch ausreichend Boden zu sehen. Es gilt also noch als leer. Viel Spaß am Samstag …

Es ist deutlich mehr los, als gestern, aber immer noch angenehm gemütlich

Die Suche nach dem hoffnungsvollsten Phantastikbuch hat mich zur Edition Roter Drache geführt. Die Anthologie „Reiseziel Utopia“ scheint zu halten, was ich mir erhoffe. Die von Stefan Holzhauer herausgegebene Sammlung verspricht, einen Blick in eine bessere Zukunft zu ermöglichen, wobei positive Utopien immer eine Frage des Betrachtungswinkels zu sein scheinen, wie es im Klappentext heißt. Ich bin gespannt.

Reiseziel Utopia – (c) Edition Roter Drache

Interessantes Verlagsprogramm bei der Edition Roter Drache

Am Stand des Unsterblichen war eben auch Kai Meyer zu Gast, von dem mir Klaus Frick verriet, dass er leider keinen Jubiläumsband schreiben wird. Also wieder einer aus dem Rennen im großen Rätselraten um Band 3000.

Kai Meyer und Klaus N. Frick unterhalten sich innig. Leider nicht über den Inhalt von Band 3000.

Ich freue mich, gleich noch Andreas Eschbach und Denis Scheck auf der 3Sat-Bühne zuhören zu dürfen. Stay tuned.

Beste Grüße aus Österreich

Falls noch jemand eine Wochenendbeschäftigung sucht

Das war der 1. BrühlCon – Versuch einer Rückschau

Treffen sich drei Typen in Oberhausen und sagen: „Lass mal in Brühl treffen, lecker essen und quatschen.“

Das ungefähr dürfte der Gründungsmythos des 1. BrühlCon 2017 sein, der von Ralf Entz, Volker Hoff und mir auf der Phantastika in Oberhausen ersponnen wurde. Was eigentlich als Treffen zu dritt geplant war, wurde recht schnell größer. Viel größer. Es folgten eine Facebookeinladung, ein Mailwechsel mit Klaus Bollhöfener wegen materieller Unterstützung und schließlich die Zusage von Robert Corvus. Klaus versorgte uns freundlicherweise mit Material für Contüten und einem eigenen Plakat, Robert gab den Ehrengast, denn ein solcher gehört einfach zu jedem Con.

1. BrühlCon 2017 – Copyright by Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Und so stand einem sehr lustigen MiniCon nichts mehr im Wege.
Gespannt warteten Volker und ich darauf, wer denn nun tatsächlich im Sauwetter den Weg vor das Brühler Schloss gefunden hatte. 15 festen Zusagen hatten wir, begrüßen konnten wir letztendlich 12 bestens gelaunte Teilnehmer. Sehr großartig!

Die Teilnehmer des 1. BrühlCon – nicht mit auf dem Bild ist unser Fotograf Udo Mörsch

Und es war eine illustre Runde, die den Weg zum Brühler Martinsmarkt antrat. Zwischen Science-Fiction-Autor mit Narrenkappe (es was der 11.11.), altgedienten Perry-Rhodan-Fans, jungen Buchbloggerinnen und SF-erfahrenen Rhodan-Neulingen entspannen sich auf dem Hinweg bereits muntere Gespräche.
Das Mistwetter tat unserer Laune absolut keinen Abbruch, förderte aber die baldige Einkehr in die nächste Glühweinbude.
Schnell entwickelten sich die Gespräche von unser alle Lieblingsraketenheftserie weg zu Themen über das Leben, das Universum und den ganzen Rest. Faszinierend. Rheinländer und Rhodanisten haben sich anscheinend immer etwas zu erzählen.

Als der Herr Autor nach genossenem Glühwein die örtliche Buchhandlung erspähte, gab es für ihn kein Halten mehr. Schon gar nicht, nachdem ihm gesteckt wurde, dass seine Bücher dort relativ prominent auslägen.
Doch anscheinend ist Robert Corvus in Brühl so angesagt, dass kein einziges seiner Bücher mehr für eine Signatur aufzutreiben war. Aber zwei Silberbände und Trivid standen im SF-Regal. Das war dann zumindest der Trostpreis.

Zurück im Wirtshaus am Schloss, wo wir unsere Ecke mit einem hübschen Conplakat verziert hatten, startete dann das, was man mit einem kleinen Augenzwinkern als Conprogramm bezeichnen könnte.
Nach gutem Essen und Trinken schritten wir zur Verteilung der Contüten. Neben aktuellem Infomaterial hatte Klaus Bollhöfener mir im Vorfeld für jeden Teilnehmer ein kleines Geschenk zu Ehren des allerersten BrühlCon geschickt, was auf allseitige Begeisterung stieß. Vielen Dank noch einmal für die Unterstützung.

Herr Haufen improvisiert eine Rede kurz vor der Verteilung der Contüten

Natürlich durfte auch eine Autogrammstunde nicht fehlen. Robert Corvus hatte extra für jeden Teilnehmer ein Perry-Rhodan-Heft und eine Autogrammkarte zum Signieren mitgebracht. Sehr großartig! Auch hier noch einmal allerbesten Dank.

Robert Corvus bei seiner kleinen Signierstunde

Zu guter Letzt durfte auch ein Panel nicht fehlen. Und so organisierten wir kurzerhand noch ein Kurzinterview mit dem Ehrengast.
Zwischen den einzelnen Programmpunkten ergaben sich spannende und wundervolle kleine Momente. Immer wieder wurde über Roberts Liebe zu einer gewissen Weltraumratte gefrotzelt. Udo Mörsch, verzauberte mit zwei Heftromanen, die er als Kind gemeinsam mit seinen Schulfreunden verfasst hatte – ein beeindruckendes Zeugnis früherer Fankultur. Ralf beeindruckte durch sein immenses Detailwissen rund um die Erstauflage.

Udo Mörsch schrieb nicht nur als Kind Heftromane, sondern ist auch an der Überarbeitung alter Heftromanserien im Mohlberg-Verlag beteiligt

Und immer wieder entwickelte sich das Gespräch von Herrn Rhodan weg zu allen nur erdenklichen Themen. Herrlich! Genau so hatten sich die Brühlotarchen das gedacht. (Danke an M.M. Thurner für den Titel. Wir halten ihn in Ehren, schließlich sind österreichische Titel eine besondere Auszeichnung.)

Am Ende des Tages stand die Frage nach einem möglichen 2. BrühlCon 2018 gar nicht mehr im Raum. Das Ding ist beschlossene Sache.
Erste Ideen existieren bereits, sodass wir im Januar in die konkreten Planungen einsteigen können. Denn vor dem Con ist immer nach dem Con.

Der Monat im Rückblick – Oktober 2017

Ups, gestern war der 31. Oktober – höchste Zeit für einen Monatsrückblick. Also bitte:

So lief die Leserei

Nach der Beendigung des MdI-Zyklus habe ich mich für eine kleine Pause entschieden. Da gleichzeitig ein Familienkurzurlaub an den Neusiedler See anstand, der mich im Heftehaufenmitnahmevolumen doch deutlich einschränkte, stand der Oktober fast ganz im Zeichen der STELLARIS.
Platzsparend auf mein Ebook gepackt, boten mir die Geschichten kurzweilige Unterhaltung zwischen vielen schönen Stunden mit meiner Familie.

Der Rest des Monats verlief teilweise unperryologisch. Schließlich erschien der neue Asterix, Yoko Tsuno steht auch im Regal und der Splitter Verlag hat auch noch einiges Ungelesenes bei mir abgelegt. Kurzum: Ich widmete mich der Bildergeschichte und ließ M87 erst einmal M87 sein. Morgen geht es da weiter. Vorher wartet aber noch das Ende der Andromeda-Staffel. Ich will ja wissen, was der NEO Perry so anstellt.

Das passierte im Blog

Natürlich stand auch die Bloggerei ganz im Zeichen der STELLARIS. Neben einer Reihe von Blogartikeln zu jedem Zehnerpack entstand auch ein persönliches Fazit zu meiner Lieblingsgeschichte. „Lebe Wohl“ von Frank Borsch habe ich zwischendurch noch einmal gelesen.

Christoph Ditterts Lesung in Wassenach hat auch noch einen kleinen Nachhall erfahren, und dass Robert Corvus im Schreibzeichen auf den Heftehaufen hinwies, finde ich sehr großartig.
Überhaupt dieses schlimme Internet – isoliert die Menschen doch nur, dieser neumodische Tand. Schlimm!
Genau deshalb planen Volker und ich ja ein kleines Treffen. Aus einer Laune heraus haben wir es mal humorig-großspurig BrühlCon genannt. Wer am 11.11. in Brühl noch dabei sein will, folge diesem Link und sei herzlich willkommen. Damit es wenigstens etwas Con-like wird, haben wir uns ein paar nette Sachen ausgedacht.

Das machte der Sammlungsaufbau

Ich habe ja immer dann am meisten Freude an Sammlungszuwächsen, wenn sie unverhofft kommen. So war ich sehr erfreut, als in einem Nachbardorf jemand eine kleine Sammlung unterschiedlicher Bücher für den kleinstmöglichen zweistelligen Eurobetrag loswerden wollte.

Dieses hübsche Konvolut fand ich ganz in meiner Nähe. Nun harrt es der Sichtung.

Ein paar Planetenromane – Originalausgabe und Weltbild, die „Rupfbücher“ aus der Autorenbibliothek, ein Grundstock an Atlan-Blaubänden, ein paar Heyne-Bücher (leiderist Odysee nicht ganz komplett) und die Thoregon-Ausgabe von Bechtermünz – sowas ist doch schön. Stellt sich nur mal wieder die Platzfrage.

Der Expokrat in der Lokalpresse

Im September war Christoph Dittert bei uns in Wassenach für eine Lesung zu Gast. Ich berichtete. Da die Mühlen hier auf dem Dorf deutlich langsamer mahlen, ist die Sache jetzt in der Lokalpresse angekommen.
Nach kurzer Rücksprache mit dem Verlag Linus Wittich kann ich hier den Artikel aus der Olbrück-Rundschau vom 25. Oktober 2017 zeigen. Wer ihn lesen mag, kann auf der Verlagsseite das PDF abrufen.

Der Expokrat und das Detektivunternehmen – Christoph Dittert las uns was vor (Quelle: Olbrück rundschau Nr. 53/43, 25.10.2017)

« Ältere Beiträge

© 2021 Heftehaufen

Theme von Anders NorénHoch ↑