Heftehaufen

Leipziger Buchmesse – Tag 2 Morgens

8:21, Rasthof Plötzensee. Die Nacht war ruhig, kein Frost. Alles im grünen Bereich. Den gestrigen Abend ließ ich in der Therme ausklingen, nicht ohne mir Ascheland von Oliver Kyr vorzunehmen. 

206 Seiten, die mich an eine emotionale Grenze gebracht haben. 
Zacharias Brandt, genannt der Kindermacher, ist der letzte zeugungsfähige Mann in einem zerstörten Land. Er tauscht auf seiner ziellosen Wanderung Beischlaf gegen Lebensmittel.
Was klingt wie eine krude Männerphantasie entpuppt sich schnell als eine zutiefst philosophische Erzählung über den Wert von Leben: Wenn alle sagen, dass Kinder das Wichtigste sind, warum zerstören wir dann ihre Welt?
Ascheland von Oliver Kyr ist mit Sicherheit das traurigste, melancholischste und doch tiefsinnigste SF-Buch, dass ich in der letzten Zeit gelesen habe. Definitiv nichts für die unbeschwerte Lektüre zwischendurch.
Plan für heute: Ich suche das hoffnungsvollste phantastische Buch auf der Messe.
Gibt es überhaupt noch hoffnungsvolle und mutmachende Science Fiction? Ich will doch schwer hoffen.
Außerdem hätte ich für eine besondere Person gern ein Autogramm von Christoph Dittert. Ich werde also Eulen nach Athen und ???-Bücher auf die Buchmesse tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.