von Einem, der auszog, um 3000 Perry-Rhodan-Romane zu lesen

Tag-und-Heft-Gleiche

Zu Beginn meiner Lesereise vor 1610 Tagen pendelte sich relativ schnell das Maß von einem Heft pro Tag ein. Mal eins mehr, mal eins weniger. Eine schöne Routine.

Dann stellte sich mein Leben mehrfach vom Kopf auf die Füße und wieder zurück, und das wars dann ganz schnell mit irgendwelchen Routinen. Schneller als ich lesen konnte, lag ich knapp 300 Hefte zurück. Im Grunde egal, weil: meine Reise, mein Tempo.

Aber ganz so einfach geht es wohl doch nicht, teilte das mir innewohnende Amt für routiniertes Lesen und wiederkehrende Freuden mit: Ein Heft am Tag ist gut für die Gesundheit. Als Konsequenz legte ich einen kleinen Zwischensprint ein und vermelde heute froh und zufrieden:

An Tag 1610 nehme ich mir das Perry-Rhodan-Heft 1610 vor!

Bis dann, bin lesen.

2 Kommentare

  1. Stefan

    Ich bin froh, wenn ich das wöchentliche Heft schaffe, manchmal habe ich so Flausen im Kopf: alte Sachen nachlesen, oder NEO oder die 12er-Spin-Offs, aber dann lasse ich das wieder. So eine Serie kann einen auch unter Druck setzen und es gibt auch eine Lesewelt außerhalb von PR.

    So oder so, weiter viel Vergnügen mit deiner Reise!

    • Martin

      Ja, das mit dem Lesestress kann schnell gehen, ist mir auch schon passiert. Deshalb lese ich Wega erst, wenn es komplett ist. und NEO liegt im Moment auch brach. Man kann nicht alles lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Heftehaufen

Theme von Anders NorénHoch ↑